Aktuelles

Mädchen machen Zukunft ...

Reisebericht März 2018

In den 18 Jahren des Bestehens unseres Kinderheimes hatten sich Kinder zweimal über den unzureichenden Zustand ihrer Versorgung beschwert. Nach Überprüfung der Sachverhalte hatte dies jeweils schnell zu Veränderungen geführt.

Im März 2018 mussten beim Kontrollbesuch eines Vorstandsmitgliedes, der wie immer im Hotel wohnte und tagsüber im Kinderheim war, erneut Versorgungsengpässe festgestellt werden. Unsere Geschäftsleiterin befand sich zu diesem Zeitpunkt aus familiären Gründen außerhalb Haitis. Auch wegen der begrenzten Aufenthaltsdauer des Vorstandes galt es schnell und nachhaltig zu reagieren. Parallel zu Renovierungsarbeiten im Haus, das gerade zuvor für weitere zwei Jahre angemietet werden konnte, wurden die Metallbauer damit beauftragt zeitnah einen Stahlschrank zu bauen und diesen fest im Haus zu verankern. Gleichzeitig wurde mit den drei volljährigen Mädchen der Plan entwickelt, dass sie die Verantwortung für die Versorgung im Kinderheim übernehmen.

Seitdem unsere Mitarbeiterin Mme Mislene vor fünf Jahren plötzlich und gewaltsam zu Tode gekommen war, arbeitet Mme Lamour für uns, eine neben uns wohnende Krankenschwester im Ruhestand. Sie schaut täglich kurz im Kinderheim nach dem Rechten und steht mit unserer Geschäftsleiterin im Austausch. Sie besitzt das Vertrauen unserer Kinder und unserer jetzigen und früheren Angestellten. Sie erklärte sich spontan dazu bereit, die Ausgaben und die Buchführung des Kinderheimes zu überprüfen und den Zweitschlüssel zum Tresor zu verwahren. Verabredet wurde, dass Laury Charma, ein intelligentes, neunzehnjähriges Mädchen, das seit 2006 bei uns lebt, die Verantwortung für unser monatlich ausbezahltes Inhouse-Budget übernimmt.

Cherline (21 Jahre alt, sie lebt seit 9 Jahren bei uns) übernimmt die Leitung unserer Kindergruppe und die Verantwortung für die Wahrung unseres LRB (Leitbild, Regelwerk und Beschwerdemanagement, vgl. Startseite).

Mierlda (21 Jahre alt, sie kam als Neunjährige zu uns und ist sehr sportlich und wehrhaft) ist neben anderen Aufgaben zuständig für die Sicherheit des Geldes.

Francilien (23 Jahre alt, er ist im Alter von fünf Jahren zu uns gekommen) ist seinen Möglichkeiten entsprechend verantwortlich für die geregelte Öffnung und Schließung des Eingangstores und die Sauberkeit der Außenanlage.

Serge (16 Jahre alt, er lebt zehn Jahren bei uns) ist nachts unser Wachmann, wie alle anderen geht auch er zur Schule (die staatliche Schule, zu der alle unsere Kinder gehen, arbeitet im Zweischichtsystem, so ist fast immer die Hälfte der Kinder bei uns im Haus). Er wohnt in einem kleinen Nebengebäude neben unserer Küche. Er begleitet die großen Mädchen zu den Großeinkäufen in die Stadt und ist zuständig für den täglichen Einkauf und Transport des Trinkwassers; das Geld für das überlebensnotwendige Trinkwasser erhält er seit Einführung des neuen Systems zu Beginn des Monats.

Serge und Francilien arbeiten unter Aufsicht von Demoiselle Cherline und Laury Chama.

Junior, der als Vierjähriger nach dem Tod seiner Mutter und Misshandlungen durch den Vater im Frühjahr 2000 selbst bei uns um Aufnahme gebeten hatte, ist bei uns groß geworden. Seit seinem Auszug vor vier Jahren besucht er mehrfach in der Woche unser Kinderheim. Er gibt den Kindern Unterricht am Computer. Zusammen mit ihm, Laury Charma, Cherline und Mierlda konnte eine vom ehemaligen Einkaufsbeauftragten aktuell erstellte Preisliste in Excel übertragen werden. Diese Excel ist zusammen mit unserem LRB (vgl. Startseite) und einer Liste, die die Verantwortlichkeiten jedes einzelnen Heimbewohners aufzeigt, öffentlich ausgelegt und für alle einsichtig.

Francilien mit Jefte, daneben Laury Charma am Stahlschrank

 

Die Verantwortung für die Gehälter unserer Angestellten, der Umgang mit den Behörden und der Empfang unseres zweimonatlich nach Haiti gesandten Geldes und dessen korrekten Weitergabe, bleibt nach wie vor bei unserer Geschäftsleiterin.

Noch vor Inkrafttreten konnten die konzeptionellen Veränderungen über WhatsApp mit der Geschäftsleiterin abgestimmt werden.

Das Vorstandsmitglied konnte der im vergangenen Juni eingestellten Heimleiterin in einem ausführlichen Gespräch den weitgehenden Entzug ihrer Zuständigkeiten erklären. Sie zeigte sich sichtlich eleichtert darüber, dass sie zukünftig keine Verantwortung für Missstände in der Versorgung des Kinderheimes  trägt. Außerdem wurde mit ihr verabredet, sie brauche bei Weiterzahlung ihres bisherigen Gehaltes zukünftig nur noch den Nachtdienst aus zu üben. In telefonischer Absprache mit der Verwaltungsleiterin wurde mit der Heimleiterin und der den Tag-Dienst abdeckenden Mitarbeiterin verbindlich vereinbart, dass zu jeder Zeit immer mindestens eine von ihnen im Kinderheim anwesend ist.

unsere neue Katze: „Demoiselle Horreur de Souris“

 

Cherline hatte sich von ihrem angesparten Geld vor Monaten ein gebrauchtes, Internet fähiges Smartphone angeschafft. Mit ihr und Laury stehen wir in Deutschland über WhatsApp in regelmäßigem Austausch. Alle Rückmeldungen der großen und kleinen Bewohner unseres Kinderheimes und die von Junior zeigen seit Ende März 2018:  das neue, unter der Verantwortung der Mädchen laufende Versorgungssystem funktioniert.